Freundliche Anfrage

    Freundliche Anfrage

    Guten Abend,

    im Sinne der guten Verständigung innerhalb der Gemeinschaft und in Anbetracht der leider seit mehr als einem Jahr nur sporadischen Aktivität Barnstorvias auf dem sehr attraktiven Kontinent Antica würde ich gerne anfragen, ob Barnstorvia unter diesen Umständen nicht bereit wäre, Großherzigkeit zu zeigen und 40-50% seines Platzes zu Gunsten interessierter und zukünftiger Projekte aufzugeben. Da Barnstorvia bedauerlicherweise nicht mal sein Parlament aktiv bespielen kann, wäre es doch mit den Details so vieler Provinzen überfordert. Die Chance, interessierte Bürger anzuziehen, ist unter diesen Umständen auch nicht gegeben. Aber mit einer belebten Nachbarschaft könnten durchaus Impulse geschaffen werden, das Dahinsiechen aufzuhalten und auf die Gemeinschaft zuzugehen.

    Im Sinne der Konkretisierung wäre wohl für die Interessierten am besten, eine der folgenden Varianten ins Auge zu fassen:





    In jedem Fall wäre dabei Platz für eine spanische MN und Barnstorvia behielte seine historische Grenze zu Ratelon, egal wie wenig die bespielt werden würde. Das Problem mit dem albernischen Kolonialreich und der fehlenden Interaktion mit Turanien wird bereinigt, indem der Platz aufgegeben wird, der nie bespielt wurde und dann für andere deutsche oder niederländische MNs frei wird. Barnstorvia bleibt das größte Land in Westantica und hätte bei allen Anträgen Vetorecht. Aber so kann sowohl für Interessenten interessanter deutschkultureller oder einfach westeuropäischer Orientierung Platz gefunden werden und ein Spanien hätte den auch bekommen. Es wäre eine Entscheidung zu Gunsten der Gemeinschaft und würde sicher auch ein wenig Wohlwollen für Barnstorvia und die innere Größe seiner Verantwortlichen generieren.

    P.S.: Der ursprüngliche Nutzername war trotz Unverhandensein in keiner Kombi zu bekommen, weswegen ich mich frustriert für den erstbesten Blödsinnnamen entschieden habe, der Name ist kein Hinweis auf Ernsthaftigkeit des Vorschlags, der sehr ernst gemeint ist.
    Klar, das würde Wohlwollen generieren. Sehr wahrscheinlich, betrachtet man unter anderem das fordernde Auftreten Turaniens etc. bei Eintragung Barnstorvias. Von Beginn an wurde mehr oder minder unverschämt und naßforsch agiert. Weshalb glaubt man jetzt auf Entgegenkommen hoffen zu können?

    M. Clément Dupont
    Keine Ahnung, ich spreche nur für mich und nicht für Turanien. Ich habe nur Turanien mitbedacht, weil das so eingeschlossen ist und ihr nicht mit diesem in irgendeiner Weise interagiert. Oder auch mit sonst keinem. Mit Nachbarn, die an Turanien und euch grenzen könntet ihr dagegen vielleicht interagieren.

    Muss es denn ein quid pro quo sein oder steht Barnstorvia über solchen Dingen? Worin liegt für euch der Vorteil, eine gewaltige Masse von Land zu bedecken und nicht zu bespielen? Das würde ich gerne verstehen wollen, wenn es erklärt werden kann.

    Konkret kam die Frage wieder auf, weil Montana eventuell auf die CartA zurückwill. Andere Projekte habe ich jetzt nur angedeutet verstanden, aber außer Barnstorvia fiel nun kein Land ein, das so viel Fläche bedeckt, die es nicht bespielt, und das ein passender kultureller Nachbar wäre.
    Dann fragt man vielleicht einfach normal an und steckt sich einen solchen Text? Hier läßt sich über alles reden, nur am verbalen Kindergarten, der hier immer läuft, wenn irgendwer meint provozieren zu müssen besteht keinerlei Interesse.

    Deshalb eine klare Ansage: Sachlich und mit Struktur oder gar nicht.

    M. Clément Dupont
    Guten Abend,

    mich überrascht die Anfrage, da sie eigentlich mit "freundlich" überschrieben ist und doch nur eine Anmaßung nach der anderen aufweist.
    Wer verhandeln oder etwas erreichen will, sollte das Gegenüber nicht überheblich in den ersten Sätzen als unfähig hinstellen. Es könnte passieren, dass diese vermeintliche Unfähigkeit sich auf den Willen entgegenzukommen auswirkt.

    Zum Thema Aktivität hast du Recht, da wäre mehr drin und mehr angemessen. Du weißt aber damit auf ein allgemeines Problem hin, das alle Mikronationen betrifft, die nicht Dreiburgen oder Astor heißen.
    Die aktiven/goldenen Jahre der MNen sind länger vorbei, auch unser Entgegenkommen bei Eintragung mit all den Versprechen einer aktiven nachbarschaftlichen Ausgestaltung ist nie in die Tat umgesetzt worden. Aktiv sind diese "MNen" auch nie wirklich geworden.

    Wir sollen Land abgeben.
    Ok, was würde das aber ändern?
    Mein Problem: Dann käme das nächste sehr bald inaktive Projekt auf die Karte, das Platz wegnimmt, wie fast alle Länder auf unserem Kontinent.
    Habt ihr die Anfrage auch den Nachbarn gestellt?

    Ein anderes Problem, dass ich sehe:
    Dein Vorschlag beachtet leider kein bisschen unsere bisherige Ausgestaltung und Simvergangenheit, die mit nur wenigen Klicks durchs MN Wiki klar wäre.
    Vorschlag 1 entferne den merolischen Teil des Landes, der gerade durch eine Wiedervereinigung hinzukam. Das ist leider ausgeschlossen.
    Vorschlag 2 wäre realistischer gewesen, aber ich habe einen Grundsatz:
    Überheblichkeit ist keine Verhandlungsbasis.
    Eine Alternative wäre auch, die Provinz einfach auszugestalten, da wäre sicher Spielraum.

    Nur leider ist diese Anfrage, die in der Regel ersteinmal in persönlichen Nachrichten abgeklopft wird, gleich mit alle Anmaßung in die Öffentlichkeit geraten, sodass du es zumindest mir (50% der Projektleitung) unmöglich machst, weiter deinen Vorschlag zu bedenken.

    Ich wünsche alles Gute für die persönliche wie berufliche Zukunft.
    Sa Majesté Catholique
    Louis XXI./II.
    Roi de Barnstorvie et des Méroliens
    Chevalier de l'Ordre de Saint-Pierre

    Louis schrieb:

    mit auf ein allgemeines Problem hin, das alle Mikronationen betrifft, die nicht Dreiburgen oder Astor heißen.
    Nordhanar nicht zu vergessen
    Dr. jur

    Unionspräsident
    Protektor der Ehrenlegion
    Präsident des SV Manuri
    Ministerpräsident von Salbor Katista a.D
    Unionsminister für Inneres und Justiz a.D
    Stellvertretender Unionsvorsitzender der KDU a.D
    Mitglied des Unionsparlaments a.D
    Unionsminister der Verteidigung a.D
    Die Antwort wars von Louis halt komplett. Alle 4 Wochen mal da aber 'ne PN wollen, soll das hier livornische Verhältnisse annehmen?
    Dr. jur

    Unionspräsident
    Protektor der Ehrenlegion
    Präsident des SV Manuri
    Ministerpräsident von Salbor Katista a.D
    Unionsminister für Inneres und Justiz a.D
    Stellvertretender Unionsvorsitzender der KDU a.D
    Mitglied des Unionsparlaments a.D
    Unionsminister der Verteidigung a.D

    Louis schrieb:

    Heinz Lüneburg schrieb:

    Die Antwort wars von Louis halt komplett. Alle 4 Wochen mal da aber 'ne PN wollen, soll das hier livornische Verhältnisse annehmen?


    Ganz schön herablassend für jemand, der es nicht schafft eigene Simstränge zu Ende zu bringen.

    Das letzte mal als ich hier was machen wollte, wurde als Reaktion ein Satz hingerotzt und mir somit die Handlung zerlegt. Wenn es hier aktiver wäre wäre die Kritik ja gar nicht so groß, das ist es aber nicht
    Mein über ein Jahr alter Antrag im Parlament wurde übrigens bis heute nicht bearbeitet ;)
    Dr. jur

    Unionspräsident
    Protektor der Ehrenlegion
    Präsident des SV Manuri
    Ministerpräsident von Salbor Katista a.D
    Unionsminister für Inneres und Justiz a.D
    Stellvertretender Unionsvorsitzender der KDU a.D
    Mitglied des Unionsparlaments a.D
    Unionsminister der Verteidigung a.D
    Das ist das Problem. Hier wird eine Kritik vorgebracht, die auf 90% aller MNen zutrifft.
    Uns damit das Ohr abzukauen und dann zu behaupten hier werde ein freundlicher Vorschlag gemacht, ist Häme.

    Qualitativ gute Sim braucht seine Zeit, daher ist sie so selten geworden. Auf das meiste, was mir Mitspieler anbieten, kann man schlichtweg nur mit einem Satz antworten. Die Lust vergeht mir schon zu antworten, wenn ich als Antwort nur einen Satz erhalte.

    Eine Option wäre natürlich Beschwerde einzulegen oder zu klagen, wenn Anträge nicht behandelt werden. Aber zu einer qualitativen Sim gehört auch, sich in die Rollen hineinzuversetzen und entsprechend zu handeln, konsequent.

    Die Diskussion driftet ab.
    Ich sehe nicht, dass diese vermeintlich freundliche Anfrage hier noch zu etwas führt. Ihr wolltet einen Testballon starten, gespickt mit abfälligen Kommentaren. Das wir darauf empfindlich reagieren, ist sicher keine Überraschung. Das wir nun aber die "Unkooperativen" sind, das ist eine Jacke, die wir uns nicht anziehen.
    Sollten ihr an sachlichen und sachdienlichen Gesprächen oder Simulationen interessiert sein, herzlich Willkommen. Dieses Thema ist aber vorerst beendet.
    Sa Majesté Catholique
    Louis XXI./II.
    Roi de Barnstorvie et des Méroliens
    Chevalier de l'Ordre de Saint-Pierre